diary

Meanwhile in Perchtoldsdorf


Da Andi und Philipp derzeit ohne Markus im Proberaum stehen und so auch nicht für den nächsten Auftritt proben können, haben die beiden genügend Zeit an neuem Material zu arbeiten und auch ältere Songs endlich fertig zu stellen, zu verfeinern oder neu zu arangieren.

Nummer eins ist "Caffeine". Ein Song über lange, arbeitsreiche Nächte am Schreibtisch. Wieder einmal ein Stück mit drei Strophen. Wir haben vor den Weihnachtsfeiertagen die Aufnahmen, die wir Ende November begonnen haben, beendet. Das Programmieren des Schlagzeugtracks und die Aufnahmeleitung, sowie den Endmix hat Andi übernommen. Letzteres wurde Anfang Jänner abgeschlossen und das Ergebnis ist irre. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Andi's neues Instrument bringt die Stimmung der Nacht ziemlich auf den Punkt. Genial. Der Wahnsinn den man in solch einer Nacht durchlebt wurde hiermit vertont. Man kann sagen eine typische Lens Cleaner-Nummer. Können es kaum erwarten diesen "Siebenminüter" in einem gut besuchten Club oder einer Bar live umzusetzen. Nicht auszuhalten, wenn Markus am Schlagzeug noch den nötigen Druck macht. Wir werden den Song ehest möglich ins Netz stellen (später vielleicht auch wieder in den FM4 Soundpark ). Ihr dürft gespannt sein!

Nummer zwei. "Analogical Hi". Einer dieser Ideen, die schon seit längerem darauf warten endlich fertiggestellt zu werden und für die wir nun die nötige Zeit und Ruhe gefunden haben. Und mit "seit längerem" meinen wir wirklich eine Weile. Denn begonnen hat Philipp mit dem Text 2001 während eines Amerikaaufenthaltes. Den Text dazu hat er Andi damals auf eine Postkarte geschrieben. Da später andere Akkorde dazu kamen und die damaligen Strophen dadurch etwas zu kurz waren und noch kein Refrain gefunden wurde, lag der Song gedanklich in der Schublade. Ab und an haben wir ihn angestimmt, weil die Begleitung ziemlich groovt. Die Akkordfolge für den Refrain wurde nicht viel später gefunden und so war auch diese eigentlich schon lange vorhanden. In diesem Herbst wurde aus anfänglich einer Zeile vier und paßte somit. Andi hat irgendwann einen neuen Instrumentalpart dazugefügt und den Vorschlag gemacht, "Analogical Hi" in voller Besetzung, also mit Schlagzeug und Bass, zu spielen statt der gedachten Unplugged-Version. Der Vorschlag gefiel uns und änderte ein wenig den Blickwinkel. Der Text wurde von Phil nun endlich vervollständigt. "Analogical Hi" ist auch der Titel, den wir als nächstes im Proberaum einspielen wollen. Drumcomputer und Aufnahmeleitung wird wieder Andi übernehmen. Das Ergebnis natürlich euch hier zum Download bereit stehen. Also ab und an vorbeischauen oder euch für einen Newsletter hier anmelden.

Nummer drei könnte auch schon mit Markus einmal kurz angestimmt worden sein. "Get Closer", so der Titel, entwickelte sich in seiner Abwesenheit zu einem echten Anheizer. Soll euch motivieren - wie der Titel schon sagt - bei unseren Konzerten näher zu kommen und natürlich auch mitzusingen. Die erste Strophe steht so gut wie. Der Inhalt der zweiten wird auch konkreter.

Nummer vier hat, im Gegensatz zu zuvor genanntem Song, zwar noch keinen Titel, die Strophen sind hingegen schon fertig. Es hat eine tanzbare Bassline, viel Gefühl und Melodie. In der Zeit von "Think", "Walking On Clouds" und "Radio-Therapy" entstanden. Jedoch erst jetzt wurde die Arbeit daran aufgenommen.

Ihr seht wir sind keinesfalls untätig. Und währendessen ihr diesen Eintrag lest und Markus weiter überlegt, ob er nicht noch ein Semester im warmen Süden verweilen sollte, werden weitere Ideen geboren, neue Songs geschrieben und aufgenommen. Also unbedingt hier vorbeischauen. Wir halten euch am Laufenden.